Mental stark wie Roger Federer und Rafael Nadal! 40 Zitate der Champions.

am 02/02/2023 // von Grit Schönherr

in Mentale Stärke


Jeder weiß es, aber die wenigsten tun es.

Roger Federer und Rafael Nadal wissen es UND tun es. Seit Jahren schon.

Den Kopf trainieren. Sowohl emotional als auch mental stärker werden. Immer und in jeder Situation. Nicht nur im Training oder im Spiel. Sondern auch im „normalen“ Leben.

Deshalb sind beide so faszinierende Persönlichkeiten.

Fokussiert. Engagiert. Mental Stark.

In jungen Jahren hat Roger Federer seinen Schläger zertrümmert. Wutausbrüche und Konzentrationsschwierigkeiten waren bei ihm eher die Regel als die Ausnahme. Auch Rafael Nadal war in seinen jungen Jahren alles andere als mental stark.

Heute gehören sowohl Rafael Nadal als auch Roger Federer zu den mental stärksten Sportlern und Menschen, die wir kennen. Auch wenn Roger Federer seine Kariere inzwischen beendet hat, wird er auch als private Persönlichkeit mit seiner mentalen Stärke brillieren.

Die mentale Stärke ist weder Roger Federer noch Rafael Nadal angeboren. Auch ihr Talent und ihre Siege nicht. Sicher bringen beide außerordentliche Grundvoraussetzungen mit, die ihnen eine solche Karriere ermöglichten. Aber das Geheimnis ihres Erfolges ist harte Arbeit über einen langen Zeitraum.

Was zeichnet beide aus? Was macht sie zu solch mental starken Persönlichkeiten? 40 Zitate der Champions gehen der Sache auf den Grund.

Lerne von den Besten. Mental stark mit Zitaten von Roger Federer und Raphael Nadal. 

1. Mental stark: Glaube daran!

mental stark

Mental stark zu sein, bedeutet eine bestimmte Grundeinstellung im Leben zu haben. Als erstes musst du überzeugt sein, dass dein Kopf ein wichtiges „Instrument“ ist. Der Kopf bringt dich zum Sieg, zum Glück sowie zum Erfolg. Mit ihm kannst du mental stärker werden. Dazu ist vor allem Folgendes wichtig:

  • deine Grundeinstellung und deine Werte
  • der Glauben an dich selbst sowie deine Fähigkeiten
  • eine positive Lebenseinstellung

Rafael Nadal:

«Glück ist nicht die Abwesenheit von Problemen, sondern die Fähigkeit, mit ihnen umzugehen.»
«Ich schätze vieles in diesem Leben; die Dinge, die man nicht kaufen kann. Das Leben gibt es nur einmal.»
«Niemand ist perfekt. Jeder macht Dummheiten.»

Roger Federer:

«Mentale Stärke ist einer der wichtigsten Faktoren für eine erfolgreiche Karriere.»
«Früher dachte ich immer, es ginge nur um Taktik und Technik, aber jetzt ist jedes Match fast nur noch mental und physisch - ich versuche, mich zu pushen, um mich gut zu bewegen. Ich versuche, mich zu zwingen, mich nicht aufzuregen und positiv zu bleiben, und das ist meine größte Verbesserung über all die Jahre. Unter Druck kann ich die Dinge sehr klar sehen.»
«Ich habe diese schwierige Zeit überwunden und erkannt, dass mentale Belastbarkeit und mentale Stärke auf lange Zeit einer der wichtigsten Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Karriere sind. Das ist mir gelungen, und vielleicht ist es eines der Dinge, auf die ich am meisten stolz sein sollte.»

2. Tue es für die Freude, den Spaß und das Glück!

mental stärker werden

Wenn du dich zu deinem Ziel mit Dingen quälst, die dir keinen Spaß machen, dann ist das verschwendete Lebenszeit. Auch wirst du nicht annähernd so erfolgreich und zufrieden sein, als wenn du alles mit großer Leidenschaft und großer Freude machst. Sowohl Spaß als auch Freude sind Motivatoren, die dich deinem Ziel spielend entgegen bringen. Sie unterstützen deine mentale Stärke.

Dein Bestes kannst du nur geben, wenn du beim Ausüben ein Gefühl des Glücks empfindest. Wenn du Spaß und Freude hast.

Vor allem Roger Federer hat man die Freude am Spiel auch noch nach Jahren angesehen. Der Humor sowohl von Roger Federer als auch Rafael Nadal unterstreicht die Leidenschaft und die Freude mit der beide Tennis spielen. Genauso freudig und glücklich solltest du deine Ziele und Aufgaben verfolgen. So wirst du mental stark.

«Das Ziel ist glücklich zu sein. Der Ruhm besteht nicht darin, hier zu gewinnen oder dort zu gewinnen. Der Ruhm besteht darin, das Üben zu genießen, jeden Tag zu genießen, hart zu arbeiten und zu versuchen, ein besserer Spieler als zuvor zu sein.» Rafael Nadal
«Ich bin ein Positiv-Denker. Und ich denke das ist es, was mir in schwierigen Momenten am meisten hilft.» Roger Federer
«Meine Motivation und mein Anspruch sind die gleichen, Nummer eins oder Nummer fünf zu sein. Das ist also die Wahrheit. Und mein Ziel ist das gleiche – es ist immer glücklich zu sein, das Spiel zu genießen und sich immer zu verbessern.» Rafael Nadal
«Ganz im Ernst. Ich spiele nicht, um den Journalisten etwas zu beweisen. Ich spiele für mich, für meine Fans, um die Leute glücklich zu machen.» Roger Federer
«Die letzten 24 Jahre fühlen sich für mich so an, als wären es 24 Stunden gewesen. Ich habe gelacht und geweint, fühlte Freude und Schmerz, und am meisten fühlte ich mich unglaublich lebendig. Für mich fühlt es sich an, als hätte ich schon ein ganzes Leben gelebt.» Roger Federer
«Ich schätze vieles in diesem Leben; die Dinge, die man nicht kaufen kann. Das Leben gibt es nur einmal.» Rafael Nadal

3. Glaube an dich! Übernimm Selbstverantwortung!

mental stark

Deine innere Haltung entscheidet zum größten Teil über Erfolg oder Misserfolg. Es umfasst alle deine Gedanken, Gefühle und Handlungen. Wenn du überzeugt bist, dass du deine Ziele nicht erreichen wirst, dann wirst du sie auch nicht erreichen. Nur eine klare Überzeugung in dich und deine Fähigkeiten bringt dich im Leben weiter und macht dich mental stark. 

Volle Verantwortung für dich selbst übernehmen, ist eine weitere Eigenschaft, die dich erfolgreich werden lässt. In der heutigen Zeit wuchert die Gewohnheit, äußeren Faktoren oder Mitmenschen die Schuld am eigenen Versagen zu geben, wie Unkraut. So befreiend das Abschieben der Selbstverantwortung am Anfang erscheinen mag, führt es längerfristig verlässlich zu Misserfolgen.

Roger Federer

«Du musst zuerst den Glauben an dich selbst und Selbstvertrauen aufbauen, bevor du Spiele gewinnen kannst.»
«Es führt kein Weg an der harten Arbeit vorbei. Nimm sie an.»

Rafael Nadal

«Ich arbeite immer mit einem Ziel – und das Ziel ist es, mich als Spieler und Mensch zu verbessern. Das ist schließlich das Wichtigste.»
«Du spielst nicht einfach Tennis und gewinnst. Nein, so ist es nicht. Du arbeitest hart, um deine Fähigkeiten zu verbessern, und dann spielst du, was du gelernt hast. Gewinnen ist nur ein Bonus.»

4. Mental stark: Visualisiere dich erfolgreich!

Mental stark visualisiere dich erfolgreich

Sieg ist Einstellungssache. Was einfach klingt, kann tatsächlich funktionieren. Wenn du dir eine anstehende Herausforderung mit einem guten Ausgang vorstellst und die positiven Gefühle dabei verinnerlichst, hast du einen Startvorteil. Du stärkst dich mental. 

Du zapfst damit dein Unterbewusstsein an: die positive Einstellung sowie das Selbstbewusstsein übertragen sich auf dein Auftreten. Damit handelst du unbewusst zielgerichteter. Es lohnt sich dabei, mit kleinen Zielen zu beginnen.

Das Visualisieren ist die „Mutter“ des mentalen Trainings im Sport. Skispringer visualisieren ihre Technik beim Sprung. Turmspringer üben den perfekten Sprung zuerst mental. Und auch Tennisspieler starten ihren Gewinn im Kopf.

Roger Federer:

«Den Sieg in Paris habe ich seit einigen Jahren im Kopf.»
«… lustig, ich habe nicht darauf gehofft (auf das Finale), ich habe daran geglaubt.»
«Ich wusste nicht, ob Nadal im Finale sein würde, aber ich habe daran geglaubt, dass ich es sein würde …»
«Ich habe immer davon geträumt, dass ich, wenn ich einmal die Nummer 1 der Welt bin, ein Kind bekomme, und ich hoffe, dass es früh genug kommt, damit es mich spielen sehen kann.»

5. Mental stärker werden: Fokussiere dich!

mental stärker werden

Egal wie der Spielstand ist. Weder Roger Federer noch Rafael Nadal geben auf. Selbst wenn sie hoffnungslos zurückliegen oder ihnen die Bälle um die Ohren fliegen, sie geben nicht auf. Sie fokussieren sich auf ihre Stärken und auf das, was sie gut können. Tennis spielen.

Fokussiere auch du dich, auf deine Stärken, auf deine Ziele. Lass dich von nichts und niemanden ablenken. Arbeite konzentriert und fokussiert. So erreichst du deine Ziele am besten. So wirst du mental stark.

«Selbst wenn ich meinen Höhepunkt bereits erreicht habe, muss ich daran glauben, dass ich mich verbessern kann. Ich wache jeden Morgen auf und gehe zum Training mit der Illusion, dass ich mich an diesem Tag verbessern werde.» Rafael Nadal
«Vielleicht liegt es bei mir mehr als bei anderen in meiner Natur, den Ball perfekt zu treffen. Wenn ich auf dem Platz stehe, dann lebe ich das Spiel. Ich fühle, was der Gegenspieler macht.» Roger Federer
«Ich bewundere viele Menschen, aber sportlich habe ich schon immer die Mentalität von Tiger Woods auf einem Golfplatz geliebt. Ich liebe seine Augen immer, wenn er sich auf seine Entscheidung konzentriert; er hat ein wirklich starkes, fokussiertes Gesicht und glaubt, dass er den Schuss machen kann.» Rafael Nadal

6. Lerne mentale Stärke für Stress-Situationen!

Roger Federer und Rafael Nadal

Keine Form von Druck kann dich jemals erdrücken, ohne dass du es selbst zulässt. Das mag provokativ klingen, doch die Ursache des Drucks liegt tatsächlich in dir selbst. In erster Linie geht es darum, wie du Lebenssituationen, die dich gefühlt unter Druck setzen, anders sehen kannst. Wie du deine Resilienz stärken kannst. 

Sowohl Roger Federer als auch Rafael Nadal brechen unter Druck nicht zusammen. Im Gegenteil, sie nutzen Wettkampfsituationen – bewusst oder unbewusst – als Sprungbrett für Höchstleistungen. Das zeigt auch, dass belastender Druck mit einer stark subjektiv erlebten Sicht der Dinge einhergeht. 

Je mehr du dich mit einer Niederlage oder einem Erfolg identifizierst, umso größer ist die Gefahr, dass du unter der Last zusammen brichst. Sowohl Roger Federer als auch Rafael Nadal sind trotz ihrer enormen Erfolge bodenständig geblieben. Das hängt wohl damit zusammen, dass sie sich als Mensch nie über ihre Erfolge und Misserfolge definiert haben.

«Ich glaube, ich habe es über die Jahre gut geschafft, mit Schmerzen zu spielen, mit Problemen zu spielen, unter allen möglichen Bedingungen zu spielen.» Roger Federer

Rafael Nadal

«Aushalten heißt akzeptieren. Die Dinge so zu akzeptieren, wie sie sind, und nicht so, wie man sie gerne hätte, und dann nach vorne zu schauen, nicht zurück.»
«Das Verlieren ist nicht mein Feind, die Angst vor dem Verlieren ist mein Feind.»
«Als Tennisspieler kann man gewinnen und verlieren, und man muss auf beides vorbereitet sein. Ich habe als Kind Selbstbeherrschung geübt. Aber mit zunehmendem Alter wird beides – Gewinnen und Verlieren – einfacher.»

7. Wertschätze das, was du hast und bleibe bescheiden!

mental stark

Wertschätzung sich selbst sowie anderen gegenüber ist ein bedeutender Ausdruck von mentaler Stärke. Wenn du es schaffst, jederzeit alles und jeden zu akzeptieren und anzuerkennen, dann bist du ein psychisch starker Mensch. Sowohl Roger Federer als auch Rafael Nadal sind gelassen und wertschätzen ihre Mitmenschen.

Hast du Roger Federer oder Raphael Nadal jemals philosophieren gehört, wie toll sie sind? Und dass nur sie perfekt Tennis spielen? Beide treten immer bescheiden auf. Arroganz gehört nicht zu ihren Charaktereigenschaften. Höchstens Stolz.

«Es ist nur ein Tennisspiel. Am Ende gibt es Wichtigeres im Leben Es gibt wesentlich wichtigere Dinge.» Rafael Nadal
«Sicher ist es schön, viel zu verdienen. Ich muss aber weder ein Luxusauto besitzen noch eine Rolex-Uhr am Arm tragen, um glücklich zu sein.» Roger Federer
«Im Laufe einer Karriere hat man viele gute und schlechte Momente. Das Wichtigste ist, dass man genug Motivation hat, um jeden Tag mit Bescheidenheit weiterzuarbeiten und zu versuchen, ein besserer Spieler als zuvor zu sein. Ich werde versuchen, dies weiterhin zu tun.» Rafael Nadal

8. Beherrsche deine Emotionen!

Roger Federer Rafael Nadal

Negative Emotionen sind deine Feinde. Roger Federer war früher ein kleiner Hitzkopf auf dem Platz. Wutausbrüche, Konzentrationsschwierigkeiten sowie zertrümmerte Rackets waren bei ihm eher die Regel als die Ausnahme. Bis man ihm eine Aufnahme seines Verhaltens zeigte – dann war Schluss damit.

Roger Federer sagt selbst, dass er am Anfang seiner Karriere 3 Jahre benötigt hat, um sich selbst bei einem Tennismatch auf dem Platz zu finden. Wer auf dem Platz enerviert rumschreit, sich mit dem Schiedsrichter anlegt und aus Frust Rackets zertrümmert, bringt sich nur selbst aus dem Konzept. Nur wer emotional bei der Sache ist, kann den Willen zum Sieg kontrollieren. Und ist psychisch und mental stark. 

«Du kämpfst, du versuchst dein Bestes, aber wenn du verlierst, musst du nicht fünf Schläger zerbrechen und den Umkleideraum zertrümmern. Du kannst diese Dinge tun, aber wenn du fertig bist, hat sich nichts geändert. Du hast immer noch verloren. Wenn daraus etwas Positives entstehen würde, würde ich es vielleicht tun. Aber ich sehe nur Negativität.» Rafael Nadal

Wenn du nur aus negativen Emotionen heraus handelst, raubst du dir selbst dein Potential. Du musst in der Lage sein, Ruhe zu bewahren und Stress zu bewältigen. Das ist mentale Stärke. Nur dann hast du einen klaren Geist und kannst kluge Entscheidungen treffen.

«Man muss sowohl Niederlagen als auch Siege gut akzeptieren. Ich bin ruhig geblieben, wenn ich gewonnen habe, und ich bin ruhig geblieben, wenn ich verloren habe.» Rafael Nadal

Natürlich darfst du auch Emotionen zeigen. Traurigkeit, Freude oder Stolz. So spüren dich die Menschen und fühlen mit dir.

«Tut mir leid. Das passiert mir leider immer in solchen Momenten.»

2003 fängt Roger Federer bei seinem ersten Grand-Slam-Sieg in Wimbledon an zu weinen. Auch später überwältigen ihn oft seine Emotionen. Das macht ihn nahbar und sympathisch. 

9. Mental stärker werden: Akzeptiere Niederlagen und Fehler!

mental stark wie Roger Federer Rafael Nadal

Niederlagen sind die besten Lehrer. Wenn du mental stärker werden willst, dann akzeptiere sowie lerne aus deinen Fehlern. Oft sind es ja gerade die Niederlagen, die dich weiter bringen. Wann immer Roger Federer oder Rafael mit Niederlagen oder Rückschlägen zu tun hatten, haben sie diese als Lehrer gesehen. Aus jedem Tief kamen sie stärker und besser zurück.

Fehler zu machen sowie Niederlagen zu kassieren, werden in unserer leistungsorientierten Gesellschaft oft als schwach gesehen, statt sie ehrlich zu hinterfragen und sie als Verbesserungsgrundlage zu nutzen.

Bist du bereit all deine Niederlagen und Fehler nicht persönlich zu nehmen, sondern daraus zu lernen? Kannst du dich intensiv mit dir selbst und deinen Schwächen auseinandersetzen, um besser zu werden? Wenn du diese mentalen Fähigkeiten kultivierst, wirst du dich in sämtlichen Bereichen deines Lebens verbessern.

«Wer nicht verliert, kann die Siege nicht genießen. Also muss ich beides akzeptieren.» Rafael Nadal
«Manchmal muss man akzeptieren, dass ein Spieler an einem Tag besser spielt als du.» Roger Federer
«Es ist nicht die Zeit, nach Ausreden zu suchen.» Rafael Nadal
«Er hat heute besser als ich gespielt und verdient gewonnen!» Roger Federer

10. Mentale Stärke beweisen: Lass dir helfen!

mental stärker werden

In unserer westlichen Welt wird „Hilfe annehmen“ gerne mit „Schwäche zeigen“ gleich gesetzt. Sich helfen zulassen zeugt aber eher von mentaler Stärke. Die Unterstützung durch Mentalcoaching kann ein Booster für deine Ziele sein.

Sowohl Rafael Nadal als auch Roger Feder haben Menschen um sich, die ihnen helfen. Sie geben ihnen unterstützende Impulse. Ein vertrauenswürdiges und helfendes Umfeld ist der fruchtbarste Nährboden für fortwährende Erfolge. Beide sind dankbar für diese wertvolle mentale Unterstützung. 

«Wie groß dein Engagement auch sein mag, Du gewinnst nie etwas allein.» Rafael Nadal
«Meine Frau hat mich so sehr unterstützt. Sie hätte mich vor langer Zeit stoppen können, aber hat sie nicht. Sie ließ mich weitermachen und mir erlaubt zu spielen. Das ist unglaublich. Danke.» Roger Federer über seine Frau Mirka
«Es ist wichtig, Menschen um sich zu haben, die genug Selbstvertrauen haben, um zu sagen, wenn man sich nicht gut verhält. Normalerweise sagen die Leute, wenn man ganz oben ist, dass alles fantastisch ist. Wahrscheinlich ist es in diesem Moment das, was man hören möchte, aber es ist am besten, wenn man daran erinnert wird, wie man sich richtig verhält.» Rafael Nadal
«Ohne dich, ohne euch wäre das alles nicht möglich gewesen.» Roger Federer an seine Familie

10. Andere Menschen über Roger Federer und Rafael Nadal

Zum Abschluss noch einige Zitate von anderen Menschen über Roger Federer und Rafael Nadal. Auch diese Zeilen zeigen ganz offensichtlich wie mental stark und gefestigt beide sind.

«Ich denke, dass die Lernfähigkeit von Roger genau seine Stärke war und immer noch ist. Er nimmt auch heute noch Ratschläge an, hinterfragt seine Leistungen kritisch und versucht sich stetig zu verbessern. Wir lernen unglaublich viel dazu und versuchen, das in unsere Programme einfließen zu lassen. » Lynette Federer (Mutter)
«Er hat noch nie einen Schläger im Zorn zerbrochen. Das wäre ein Mangel an Respekt gegenüber den Leuten, die die Ausrüstung kaufen müssen, um diesen Sport zu betreiben. » Onkel Toni Nadal über Rafael
«Roger hat noch immer den gleichen Spaß am Tennis wie als Junior. Für mich ist er ein Weltmeister für Kontinuität, ohne jemals den roten Faden zu verlieren. Das bewundere ich an ihm am meisten. Und es sollte für die ganze Tenniswelt inspirierend sein». Fitness-Guru Pierre Paganini über Roger Federer. Von 2000 - 2022 arbeitete er mit ihm.

11. Fazit – mental stark wie Roger Federer und Rafael Nadal

Roger Federer Rafael Nadal

Die Geschichte von Roger Federer und Rafael Nadal zeigen dir deutlich, dass Erfolg sehr viel mit Gedanken und Gefühlen zu tun hat. Und das auch Mentaltraining hartes Training ist.

Was tust du, um mental stark zu sein? Hast du spezielle Übungen oder Rituale für deine mentale Stärke? Schreib es doch in den Kommentaren. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}