Keine Lebensfreude mehr? Sieben Wege aus dem emotionalen Tief!

Die Vögel zwitschern und die Sonne scheint. Fröhliches Kinderlachen ist zu hören. Du hast ein sicheres zu Hause, einen Job und auch eine Familie. So oder ähnlich sieht dein Leben aus. Deshalb sollte eigentlich alles gut sein.

Aber du empfindest keine Lebensfreude mehr. Alles fühlt sich so unendlich leer und sinnlos an. Außerdem kannst du dich für nichts mehr motivieren und bist erschöpft und müde.

Lies in meinem Beitrag, welche bedrückenden Erfahrungen ich in meinem Leben gemacht habe. Ich zeige dir Möglichkeiten, wie du deine Lebensfreude wiederfinden kannst.

1. Was genau bedeutet: keine Lebensfreude mehr zu haben? Mit welchen Anzeichen bist du konfrontiert?

keine lebensfreude mehr
Ich erinnere mich noch genau, auch wenn es bereits über 30 Jahre her ist…
Ich hielt meine Tochter im Arm. Sie war knapp 2 Wochen alt. Ich saß mit ihr in unserem Wohnzimmer. Draußen schien die Sonne und die Vögel zwitscherten. Eigentlich war alles perfekt.
Aber ich spürte: NICHTS. Eine riesige innere Leere. Ich schaute auf meine Tochter und empfand ebenfalls: NICHTS. Ich war völlig verwirrt. Ich konnte diese Gefühle nicht einordnen. Niemand hatte mich auf eine derartige Gefühlsleere vorbereitet.
Ich spürte keine Lebensfreude mehr. Nichts und niemand konnten mich erfreuen.

Wenn du keine Lebensfreude mehr hast, fühlst du dich innerlich leer und traurig. Dinge, über die du dich früher gefreut hast, haben ihren Zauber verloren. Du bist niedergeschlagen, energielos und desinteressiert. Soziale Aktivitäten verlieren an Bedeutung und negative Gedanken überwiegen. Du bist in völliger Freudlosigkeit gefangen.

Wenn du keine Freude am Leben mehr hast, wirst du vor allem mit folgenden Anzeichen zu kämpfen haben:

  • Du fühlst dich emotional leer.
  • Auf deine Hobbies und deine Leidenschaften hast du keine Lust mehr.
  • Du bist oft einfach nur müde.
  • Du hast überhaupt keine Lust mehr, dich mit anderen Menschen zu treffen.
  • Aus dem Bett zu kommen, fällt dir unsäglich schwer.
  • Alles ist nur negativ und macht irgendwie keinen Sinn mehr.
  • An ein fröhliches Lachen ist nicht zu denken.

Du möchtest deshalb den grauen Schleier unbedingt durchbrechen und wieder Lebensfreude finden. Nur das macht das Leben lebenswert.

Buch sieben mentale Gewohnheiten

Hole dir mein gratis E-Book! 

7 mentale Tagesroutinen für ein starkes Selbstbewusstsein

Wie du in nur 3 Wochen dein Selbstbewusstsein spürbar steigerst! 

2. Welche Ausprägungen der fehlenden Lebensfreude gibt es?

Es ist wie alles im Leben: Klare Grenzen lassen sich oft schwierig ziehen. Wenn du schon länger keine Freude am Leben mehr hast und du bereits gesundheitlich massiv leidest, dann solltest du dir dringend professionelle Hilfe holen.

2.1 Depressionen

Eine Depression ist eine psychische Erkrankung, die mit anhaltender Niedergeschlagenheit, Interessensverlust, Energiemangel und negativen Gedanken einhergeht. Sie hat auch verschiedene körperliche Einschränkungen zur Folge:

  • Schlafstörungen
  • keinen Appetit mehr oder das Gegenteil: Fressattacken
  • undefinierbare Schmerzen

Als Laie ist es sehr schwierig, eine Depression zu erkennen. Aber auch unter den Fachleuten herrschen unterschiedliche Meinungen, ab wann man von einer Depression spricht oder wann es „nur“ ein vorübergehendes Fehlen der Lebensfreude ist.

Im Grunde ist es egal, wie man es benennt. Wenn du schon seit längerer Zeit keine Lebensfreude mehr empfindest und dieser Zustand dich stark belastet, dann lass dir unbedingt helfen.

Oft ist es leider so, dass du nicht mal mehr die Energie aufbringst, eine Fachperson zu suchen und sich dieser anzuvertrauen. Lass dir in einem solchen Fall unbedingt von einer Freundin oder einem Freund helfen. Oder einfach einer Person deines Vertrauens. Sie können dich unterstützen und dich an eine Fachperson vermitteln.

Keine Freude am Leben mehr zu haben, kann eine schwerwiegende gesundheitliche Problematik sein. Nimm es ernst!

2.2 Anhedonie

Für die fehlende Lebensfreude gibt es auch einen Fachbegriff: Anhedonie. Es bezeichnet die Unfähigkeit, Freude oder Lust zu empfinden.

Es ist ein Symptom, das häufig bei Depressionen und anderen psychischen Störungen auftritt. Betroffene haben Schwierigkeiten, positive Emotionen zu erleben oder Interesse an früheren Hobbys und Aktivitäten zu finden. Es kann zu einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität führen.

2.3 Keine Lebensfreude mehr

Dir passiert es öfters, dass du für ein paar Tage keine Lebensfreude mehr hast? Oft weißt du nicht einmal, warum du wieder in diese negative Spirale verfällst? Aber immer wieder überfallen dich die gleichen Symptome der unendlichen inneren Leere und das Gefühl der Sinnlosigkeit? Was tun?

innere Leere

Keine Freude mehr am Leben

  • Es fällt dir unheimlich schwer, deinen alltäglichen Pflichten nachzugehen.
  • Am liebsten ziehst du dich zurück und möchtest allein sein.
  • Für deine Hobbies und Leidenschaften fehlen dir die Energie und vor allem eben die Freude.
  • Nur mit Mühe findest du am Morgen aus dem Bett.
  • Du „verfällst deinen Lastern“. Das können Fressattacken sein. Oder du spielst am PC ohne Ende. Oder du schaust Netflix-Serien, um deine verlorene Lebensfreude zu vergessen.
  • Jegliche Bewegung fällt dir schwer. An Sport ist kaum zu denken.

Diese Phasen der fehlenden Lebensfreude machen dir zu schaffen. Sie nehmen dir Energie und du möchtest gerne darauf verzichten.

Wenn du „nur“ vorrübergehend keine Lebensfreude mehr hast, dann helfen dir meine 7 Tipps im Beitrag weiter unten. Es wird dir damit leichter gelingen, deine Lebensfreude wiederzufinden und vor allem sie zu erhalten.

3. Wozu benötigst du deine Lebensfreude?

Im Grunde ist es klar: Lebensfreude ist das Elixier deines Lebens. 

Ohne Lebensfreude ist dein Leben nicht mehr richtig lebenswert. Hier ein paar konkrete Beispiele, für die deine Lebensfreude wichtig ist:

  • Emotionales Wohlbefinden: Lebensfreude bringt positive Emotionen wie Glück, Zufriedenheit und Begeisterung mit sich. Du bist gut gelaunt, lachst sehr gerne und fühlst dich wohl.
  • Motivation und Erfüllung: Wenn du Freude am Leben hast, fühlst du dich motiviert, deine Ziele zu verfolgen und neue Herausforderungen anzunehmen. Lebensfreude ist der Motor deines fröhlichen Lebens.
  • Beziehungen: Lebensfreude ermöglicht es dir, positive und erfüllende Beziehungen zu anderen Menschen aufzubauen. Du kannst Freude teilen, Spaß haben und mit anderen gemeinsam lachen.
  • Kreativität und Leistungsfähigkeit: Lebensfreude inspiriert dich, deine kreative Seite zu entfalten und neue Ideen zu entwickeln. Sie steigert „automatisch“ deine Leistungsfähigkeit in verschiedenen Bereichen deines Lebens.
  • Gesundheit und Widerstandsfähigkeit: Lebensfreude trägt zu deiner körperlichen und mentalen Gesundheit bei. Sie stärkt dein Immunsystem, reduziert Stress und hilft dir, mit Herausforderungen und Rückschlägen besser umzugehen.

Insgesamt ist deine Lebensfreude also ein wichtiger Faktor für ein erfülltes, glückliches und gesundes Leben.

4. Warum hast du keine Freude mehr am Leben? Was sind mögliche Ursachen?

Deine verlorene Lebensfreude kann unzählige Ursachen haben. Hier sind die Wichtigsten:

  • Gesundheitliche (körperliche) Probleme
  • Traumatische Erlebnisse oder Verluste
  • Psychische Probleme

4.1 Du hast ein körperliches Gesundheitsproblem!

Gesundheitliche Probleme wie chronische Krankheiten oder andauernde Schmerzen können deine Lebensfreude enorm beeinträchtigen. Dein körperliches Wohlbefinden wird stark beeinflusst und das führt zu Frustration, Erschöpfung und Freudlosigkeit. In solch einem Zustand noch positive Emotionen zu empfinden ist selten möglich.

Da ich selbst von chronischen Schmerzen betroffen bin, weiß ich, wie stark die Lebensfreude darunter leiden kann. Wenn du also unter einer Krankheit leidest oder dauernde Schmerzen hast, dann ist es mehr wie verständlich, dass du zeitweise keine Lebensfreude mehr empfindest.

Aber auch hier ist es möglich, die Freude am Leben wiederzufinden. Lies dazu meinen Beitrag: Lebenskrise bewältigen: 7 mentale Strategien, die mir geholfen haben und mit denen auch du deine Krise erfolgreich meistern kannst.

4.2 Du hattest ein traumatisches Erlebnis oder einen emotionalen Verlust!

Auch der Tod eines geliebten Menschen kann dazu führen, dass du keine Lebensfreude mehr empfindest und deine Lebenslust verlierst. Du wirst Zeit und mentale Kraft benötigen, um zu deiner gewohnten Lebensfreude zurückfinden zu können.

Ebenfalls kann eine Trennung, ein Umzug oder auch eine Kündigung dazu führen, dass du keine Lebensfreude mehr verspürst. Es kann dich in eine emotionale Einsamkeit stürzen. Auch traumatische Erfahrungen wie Missbrauch können tiefe emotionale Narben hinterlassen.

In solchen Fällen kann dir eine professionelle Traumabewältigung helfen, deine Lebensfreude wiederzufinden.

4.3 Es plagen dich psychische Probleme!

Psychische Probleme sind sehr weit verbreitet und führen oft dazu, dass die Lebensfreude verloren geht - vorübergehend oder auch länger.

Hierzu gehören:

  • Du leidest unter anhaltendem Stress und empfindest übermäßigen Druck.
  • Deine Arbeitssituation ist unbefriedigend.
  • Du genügst deinen eigenen Ansprüchen nicht.
  • Oder meinst den Ansprüchen anderer nicht zu genügen.
  • Es gibt zu viel Arbeit, die du als sinnlos empfindest.
  • Du hinterfragst den Sinn des Lebens.
Lebensfreude verloren - Sinn des Lebens

keine Freude mehr am Leben

Was auch immer dich plagt, sobald du keine Lebensfreude mehr empfindest, solltest du deine Probleme lösen. Wenn du das nicht allein schaffst, dann lass dir unbedingt helfen: von gesundheitlichen Fachkräften oder auch einem Mentalcoach.

5. Keine Lebensfreude mehr: Sieben Wege aus dem emotionalen Tief!

Wie findest du wieder Sinn und Freude im Leben? Was kannst du tun?

Als ich kurz nach der Geburt meiner Tochter keine Lebensfreude mehr empfand, war das wohl eine klassische „Wochenbett-Depression“. Damals kannte das aber niemand. Wenn ein Kind auf die Welt kam, dann hatte das Freude pur zu sein – vor allem für die Mutter.
Ich habe die damalige Situation gemeistert, weil es nicht meine erste Depression war. Ich wusste, was zu tun war und hoffte, dass es erfolgreich sein würde. Und ich habe es zum Glück auch gemeistert. Ganz allmählich habe ich meine Lebensfreude wieder gefunden. 

Jeder Mensch reagiert anders auf die täglichen Herausforderungen seines Lebens. So gibt es Menschen, denen geht auch bei einer schlimmen Krise die Lebensfreude nicht verloren. Andere zerbrechen vielleicht schon an kleinsten Herausforderungen.

Deshalb hilft auch bei jedem etwas anderes. Es ist an dir herauszufinden, was dir gut tut, dir hilft und wie du wieder Lebensfreude finden kannst.

Ich zeige dir meine Tipps und Wege, die mir bis jetzt immer geholfen haben.

5.1 Stoppe dein Gedankenkarussell!

Wenn du keine Lebensfreude mehr hast, ist es nicht so, dass du NICHT mehr denkst. Ganz im Gegenteil. Deine Gedanken kreisen und drehen sich immer nur um Negatives. Alles was nicht gut läuft und was dir so sinnlos erscheint, dreht in deinem Kopf unendlich im Kreis herum.

Es ist wichtig, dass du diese negative Gedankenflut stoppst. Das wird anfangs auch nicht so einfach sein, aber mit kleinen Schritten kommst du zum Erfolg.

Lies dazu meinen ausführlichen Bericht: Wie du mit 9 bewährten Übungen und 4 Geheimtipps dein Gedankenkarussell stoppst und endlich wieder ruhig denken und schlafen kannst.

5.2 Finde die Wurzeln deiner verlorenen Lebensfreude!

Ich erinnere mich noch gut an die Zeiten, in denen ich regelmäßig von diesem Zustand „keine Lebensfreude mehr“ überfallen wurde. Die Ursache für meine innere Leere und seelische Qual war mir oft unklar. Ich hatte damals keine Erklärung, dass so quasi von heute auf morgen meine Lebensfreude verschwunden war.
Erst nachdem ich die Auslöser gefunden hatte, die für meine plötzliche fehlende Lebensfreude verantwortlich waren, konnte ich lernen, damit umzugehen. Ich entwickelte passende Strategien und wendete sie an – je nach Auslöser und Ursache.

Suche auch du nach Mustern. Finde die Auslöser, die deine Lebensfreude so negativ beeinträchtigen. 

Stelle dir folgende Fragen:

  • Was ist passiert, dass du plötzlich keine Lebensfreude mehr empfindest?
  • Ab welchem Zeitpunkt hast du dich so mies gefühlt? Überlege genau.
  • Ist es ein schleichender Prozess oder tritt diese innere Leere immer plötzlich auf? 
  • Hat anhaltender Stress oder mögliche Überlastung damit zu tun?
  • Ist die Ursache bei dir und deinen Gedanken? Also rein mental?
  • Kämpfst du mit negativen Glaubenssätzen?
  • Hat das Verhalten anderer Menschen negativen Einfluss auf dich? Hat jemand etwas gesagt, was dich in diese emotionale Leere gestürzt hat?
  • Mangelt es deinem Körper an notwendigen Mineralien oder Vitaminen?

Für mich persönlich ist eine Analyse immer der beste Anfang. Ich suche und überlege sehr intensiv, bis ich die Ursache gefunden habe. Auf diesem Fundament bauen sich die weiteren Tipps auf. So wirst du deine Lebensfreude wiederfinden!

5.3 Entlarve deine negativen Glaubenssätze!

Wenn du deine Lebensfreude zurückgewinnen möchtest, dann finde deine negativen Glaubenssätze - deine Überzeugungen, die dich blockieren und oft Ursache für deine verlorene Freude am Leben sind.

Menschen, die nur so vor Lebensfreude sprühen, haben kaum negative Glaubenssätze. Oder sie schenken ihnen keine oder nur kaum Bedeutung.

Lebensfreude wiederfinden

Diese inneren negativen Stimmen haben einen sehr großen Einfluss auf dein Wohlbefinden und auf deine empfundene Lebensfreude.

In all den Phasen, in denen ich meine Lebensfreude verloren hatte, spielten negative Glaubenssätze eine entscheidende Rolle. Solche Überzeugungen wie:

  • Ich bin nichts wert und niemand liebt mich.
  • Schon immer war ich eine Versagerin.
  • Das war ja klar, dass ich das nicht schaffe.
  • Ich werde nie erfolgreich sein oder meine Ziele erreichen.
  • An meinen gescheiterten Partnerschaften bin immer ich schuld.
  • Andere erkennen, dass ich nichts kann und nur wenig erreiche.
  • Alles, was ich tue, ist sinnlos.
  • Es gehört zu meinem Leben, dass ich mich schlecht fühle und keine Lebensfreude mehr habe. Mir darf es gar nicht gut gehen.
  • Irgendwie fühle ich mich völlig fremd in diesem Leben.

Suche deine negativen Glaubenssätze, entlarve und löse sie unbedingt auf. Wie das geht, kannst du hier in diesem Beitrag erfahren: Wie du mit meinen10 von mir erprobten Methoden deine negativen Glaubenssätze unwiderruflich auflöst und endlich wieder ruhig und zufrieden bist!

5.4 Akzeptiere die Vielfalt von Gefühlen!

Jeder Mensch hat negative und positive Gefühle. Das gehört zum Leben. Es ist ein Mythos, zu glauben, dass es Menschen gibt, die immer nur glücklich und zufrieden sind. Das wäre auch irgendwie eintönig.

Der entscheidende Unterschied liegt in der Intensität und Häufigkeit dieser negativen Emotionen und Gefühle. Und der Umgang mit ihnen. Es gibt Menschen, die haben sehr wenig negative Gefühle. Wenn sie dann doch mal kurzzeitig keine Freude mehr am Leben haben, wissen sie damit umzugehen.

Es gibt kein Leben ohne unbequeme oder traurige Gedanken, so sehr du dir das auch wünschen magst. Viele dieser negativen Gedanken haben oft auch einen Sinn.

Akzeptiere negative Gefühle!

Wenn du zum Beispiel eine geliebte Person verloren hast, dann ist es normal, dass du traurig bist und für eine gewisse Zeit keine Freude mehr am Leben hast. Diese Zeit der Trauer dient der Verarbeitung und dem Neubeginn.

Auch im täglichen Leben passiert es immer wieder, dass du von negativen Emotionen überwältigt wirst. Akzeptiere diese Gefühle und kämpfe nicht dagegen an. Sie sind normal und gehören zum Leben.

Schon allein zu verstehen und zu akzeptieren, dass du nicht immer glücklich und zufrieden sein kannst, ist bereits eine enorme Hilfe. Es ermöglicht dir, die Zeiten der verlorenen Lebensfreude zu verkürzen und ihre Intensität zu mildern.

5.5 Bleib in Bewegung!

Vor einigen Jahren hatte ich einen herausfordernden Job. Er hat mich ausgelaugt. Obwohl die Tätigkeit grundsätzlich sehr interessant war, wurde die anhaltende Belastung zu viel für mich. Zusätzlich erzeugten meine Chefs enormer Druck durch ständige Produktivitätsvorgaben.
Die Lebensfreude ging mir langsam und stetig verloren. Anfangs habe ich es gar nicht bemerkt. Meistens kam ich am Abend von der Arbeit heim und versuchte mich auf dem Sofa zu erholen. Liegend und im Nichtstun. Dabei bin ich eigentlich ein Bewegungsmensch. Ich liebe Sport. Doch aufgrund der hohen Belastung im Job, bewegte ich mich immer weniger. 
Die Alarmzeichen ließen nicht lange auf sich warten. Ich begann unter diversen körperlichen Schmerzen zu leiden. Die "Krönung" war der Verdacht auf einen Herzinfarkt. Am Ende stellte sich heraus: es waren es alles psychosomatische Beschwerden.
Auch nach dieser Diagnose war ich nicht sofort in der Lage, wieder Sport zu treiben. Dennoch folgte ich den Ratschlägen meines Arztes.

Wenn du keine Freude mehr am Leben hast, dann befolge auch du unbedingt diese Ratschläge:

  • Bewege dich auf jeden Fall regelmäßig, selbst wenn es nur kleine Spaziergänge sind. 
  • Nutze deinen Arbeitsweg und gehe ihn zu Fuß! Oder nimm das Fahrrad.
  • Verzichte auf den Lift und steige Treppen.
  • Baue tägliche kleine Bewegungsroutinen in deinen Alltag ein. Zähle zum Beispiel deine Schritte mit einem Messgerät und setze dir entsprechende Ziele.

Ganz allmählich konnte ich auch wieder Sport treiben. Natürlich waren zusätzliche Maßnahmen notwendig, um meine Lebensfreude zurückzugewinnen.

keine lebensfreude mehr

Stress und Überforderung manifestieren sich in erster Linie als mentale Erschöpfung. Diese hat dann früher oder später auch körperliche Überlastung zur Folge. 

Es ist äußerst wichtig, in körperlicher Bewegung zu bleiben. Bewegung dient der Entspannung und mentalen Erholung.

5.6 Traue dich radikal zu sein, um deine Lebensfreude wiederzufinden!

Um nicht ständig mit Phasen der Unzufriedenheit kämpfen zu müssen, bedarf es manchmal auch radikale Lösungen.

Du hast herausgefunden, warum du keine Lebensfreude mehr hast? Und warum diese Gefühle der inneren Leere immer wieder auftauchen? Was kannst du tun?

Beseitige die Wurzeln dieser Gefühle! Das liest sich sehr einfach, aber eine Umsetzung im Alltag ist meist alles andere als leicht. Dennoch bleibt dir oftmals keine andere Wahl. Um die Lebensfreude wiederzufinden, ist es manchmal unumgänglich, das Problem an der Wurzel anzupacken.

wieder Lebensfreude finden - Problem an der Wurzel packen

Freude am Leben wiederfinden: Problem an der Wurzel packen!

Es bieten sich folgende radikale Lösungsansätze an:

  • Suche dir einen neuen Job! Kündige deine aktuelle Stelle!
  • Löse eine emotional belastende Partnerschaft auf!
  • Beende eine langjährige Freundschaft, die dich nur Energie kostet.
  • Minimiere Familienbesuche, wenn sie dich belasten!
  • Falls nichts dergleichen möglich ist, dann ändere deine Einstellung und arbeite mental an der Bewältigung deines Problems.

Auf meine damals belastende berufliche Situation habe ich wie folgt reagiert:

  • Zuerst habe ich begonnen, mich körperlich zu bewegen (Punkt 5.5)
  • Dann habe ich erkannt, dass ich selbst zu hohe Ansprüche an mich gestellt hatte. Ich wollte immer alles für jeden erledigen und das in hoher Qualität. Bis jetzt hatte das in meinem Leben ganz gut funktioniert. Doch in diesem Job nicht mehr.
  • Um mich vor Überlastung zu schützen, begann ich „Nein“ zu sagen.
  • Zusätzlich distanzierte ich mich mental von meinem beruflichen Umfeld. Andere Lebensbereiche erhielten wieder mehr Bedeutung.
  • Letztlich habe ich mir trotzdem einen neuen Job gesucht und gefunden. Das war der absolute Booster für meine Lebensfreude und löste zahlreiche positive Emotionen aus.

Dieses Paket an Maßnahmen führte dazu, dass ich wieder Freude am Leben empfinden konnte - Freude an all den schönen und wunderbaren Dingen des Alltags.

5.7 Nutze einen „Notfallplan“ für deine plötzlich verlorene Lebensfreude!

Dieser letzte Tipp ist nicht für chronischer Unzufriedenheit im Leben gedacht. Falls du schon über einen längeren Zeitraum keine Lebensfreude mehr hast, dann suche unbedingt Hilfe. Dieses „Notfallplan“ ist speziell für kurzzeitige und wiederkehrende innere Leere gedacht.

Vor einigen Jahren habe ich dieses „Notfallplan“ für mich selbst entwickelt und es tatsächlich auch so genannt. In positiven Zeiten habe ich überlegt, was ich tun kann, wenn ich wieder in ein solches temporäre Loch stürze. Ich wollte meine negativen Gefühle in dieser Phase der verlorenen Lebensfreude abmildern.
Und so sah mein Plan aus:
  1. Als erstes gestand ich mir ehrlich ein, dass es wieder so weit war... dass ich plötzlich keine Freude mehr am Leben hatte. Diese radikale Akzeptanz gab mir nicht nur Hoffnung, sondern auch das Bewusstsein, dass diese Phase auch wieder vorübergehen wird.
  2. Ich analysierte die Ursachen für diesen emotionalen und mentalen „Absturz“. Und nahm mir vor, das Problem an der Wurzel zu packen, sobald die Lebensfreude zurückgekehrt war.
  3. Ich strich alle meine Pläne für den Tag – soweit und so gut wie möglich. An Motivation würde es mir ja sowieso mangeln. Und so konnte ich zusätzlichen Frust vermeiden.
  4. Ich „tauchte ab“. Ich kuschelte mich in eine warme Decke auf dem Sofa und griff zu meinem Lieblingsbuch: „Glücklich ohne Grund!“. Ich schlug eine beliebige Seite auf und begann zu lesen. Schon nach kurzer Zeit verbesserte sich meine Stimmung. Der inspirierende und positive Geist dieses Buches erwies sich jedes Mal als unglaublich.
  5. Je nach Lust und Laune gönnte ich mir noch mehr Selbstfürsorge, um meine emotionale und mentale Verfassung zu stärken und meine Lebensfreude zurückzugewinnen.

Erstelle auch du dir einen „Notfallplan“ für deine temporär fehlende Lebensfreude. Schon allein die Tatsache, dass ein solcher Plan existiert, kann enorm helfen.

Natürlich ist es in verschiedenen Lebensphasen nicht immer einfach, sich ausschließlich um sich selbst kümmern zu können. Aber auch wenn du noch kleine Kinder hast, solltest du versuchen, dir eine Zeit deiner persönlichen Selbstfürsorge zu schaffen. Für deine Familie ist es nämlich schwierig, wenn du keine Lebensfreude mehr hast und deshalb mit deprimierenden Gedanken kämpfst. 

6. Fazit - keine Lebensfreude mehr

Keine Lebensfreude mehr zu haben, kann dich innerlich leer und traurig fühlen lassen. Du kämpfst mit Antriebslosigkeit, negativen Gedanken und innerer Leere. Es ist deshalb wichtig, dass du den grauen Schleier durchbrichst, um dein Lachen und deine Lebensfreude wiederzufinden. 

Wenn du nur für eine kurze Zeit keine Freude mehr am Leben verspürst, dann teste die oben vorgestellten Tipps aus. Sie werden dir ganz sicher helfen. Auch mit Mentaltraining und Dankbarkeitsübungen kannst du deine Gedanken positiv motivieren.

Hast du ähnliche Erfahrungen? Was hast du getan, als du keine Lebensfreude mehr empfunden hast? Wie hast du die Freude am Leben zurückgewonnen?

ÜBER dIE AutorIN

Grit Schönherr ist Gründerin und Hauptautorin von 365mentalfit. Sie ist Coach für mentale Gesundheit und ausgebildete Mentaltrainerin. Grit ist überzeugt, dass Glück und Erfolg im Kopf beginnen. Sie hilft anderen Menschen zu mehr mentaler Stärke, damit sie ihren Alltag gelassen meistern und ihre Ziele effizient erreichen können.
Mehr über Grit erfährst du hier.

  • Liebe Grit,
    keine Lebensfreude mehr zu empfinden, ist ein äußerst quälender Zustand. Hält er länger an, ist es angeraten, sich kompetente Hilfe zu suchen. Menschen mit ausgeprägter Anhedonie laufen Gefahr, in eine Depression zu stürzen. Das muss nicht sein!

    Alles Liebe
    Annette

    • Liebe Annette
      Ja, du hast völlig Recht. Wenn man keine Lebensfreude mehr für eine längere Zeit empfindet, dann ist das äußerst belastend. Das kenne ich selbst auch. Und ebenfalls ist es sehr hilfreich, sich kompetente Hilfe zu suchen.
      Alles Liebe dir auch
      Grit

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >