Fokus, Fortschritt und Reflektion: Wie dein Erfolgstagebuch dir hilft und dich mental unterstützt!

Fällt es dir schwer, auf dich selbst stolz zu sein? Oder hast du gar das Gefühl, es gibt gar nichts, worauf du stolz sein kannst? Du würdest auch niemals jemanden erzählen, dass dir etwas gut gelungen ist?

Dann starte heute mit deinem Erfolgstagebuch. Erküre es zu deinem guten Freund und erzähle ihm alles, was dir gelungen ist, auch wenn es noch so klein ist. Dein Erfolgstagebuch wird gut zuhören und dich ermutigen.

Lies meinen Beitrag und finde heraus, welche mentalen „Wunder“ dein Erfolgstagebuch bewirken kann.

1. Was genau ist ein Erfolgstagebuch?

Hast du als Kind Tagebuch geführt? Oder führst du es vielleicht immer noch? Was hast du dort hinein geschrieben?

Für mich war mein Tagebuch „jemand“, der mir zugehört hat. Hier konnte ich mein Herz ausschütten. Und das habe ich getan. Ich habe alles hinein geschrieben, was mich zutiefst bewegt hat: meine innersten Wünsche, meine Träume, die „Vergehen“ meines Alltags, unglücklichen Zeiten sowie Ärger mit den Eltern, Lehrern oder Freundinnen. Einfach alles.
Aber, ich mag mich nicht erinnern, je etwas notiert zu haben, auf das ich stolz war. Oder Dinge, die ich erreicht hatte. Und überhaupt über positive Dinge.
Im Grunde habe ich ein „Klage-Tagebuch“ geführt - mit den entsprechend traurigen und enttäuschenden Emotionen verbunden.

Ein Erfolgstagebuch ist das genaue Gegenteil. Du konzentrierst dich nämlich auf das Schöne in deinem Leben. Dabei geht es nicht nur um die klassischen Erfolge schlechthin, sondern es geht auch um die kleinen Dinge in deinem Leben. Dinge, die dir Freude und dich glücklich machen. Um positive Emotionen. Alles was du geschafft hast und was dir wichtig ist, schreibst du in DEIN Erfolgstagebuch.

Erfolgstagebuch

Und was außerdem sehr wichtig ist: schreibe nicht nur, sondern lies auch. Blättere immer wieder zurück in deinem Erfolgstagebuch. Lies und genieße deine Erfolge wiederholt. Feiere jeden deiner Glücksmomente.

2. Warum solltest du ein Erfolgstagebuch führen? Was hast du davon?

Wir Menschen sind so konzipiert, dass wir uns vor allem aufs Negative konzentrieren. In früheren Zeiten war dieses Verhalten überlebenswichtig. Alle Gefahren mussten rechtzeitig erkannt werden, damit der Mensch überleben konnte.

Dummerweise hat die Evolution dieses Fokussieren auf negative Dinge beibehalten. Wir Menschen achten vor allem auf alles, was nicht funktioniert und was wir und andere falsch machen. Zusätzlich nutzen unsere Medien diesen Mechanismus leider schamlos aus. Damit sie deine Aufmerksamkeit bekommen, bombardieren sie dich mit Katastrophen und negativen Schlagzeilen.

Eine von vielen Strategien, um diesen „Katastropheninformationen“ entgegen zu wirken, ist das Führen eines Erfolgstagebuchs.

Du steuerst mit deinem Erfolgstagebuch deine Gedanken bewusst in eine positive Richtung. Im Grunde startest du mit dem regelmäßen Schreiben ein kleines Mentaltraining.

Am Anfang sind es vielleicht nur wenige Minuten, in denen du überlegst, was du alles gut gemacht hast. Und diese kleinen und großen Erfolge schreibst du in dein Erfolgstagebuch.

Wenn du dein Erfolgstagebuch regelmäßig führst, wirst du merken, dass sich auch dein Fokus ändert. Du registrierst zunehmend bereits in dem Moment, in dem du etwas erfolgreich geschafft hast: hier ist wieder etwas für mein Erfolgstagebuch. Diese Erfolge gehen außerdem mit positive Emotionen einher. Und diese Emotionen führen dich früher oder später automatisch zum nächsten Erfolg. 

Diese positiven Emotionen und dein Fokus auf deine kleinen und großen Erfolge stärken dein Selbstbewusstsein, deinen Selbstwert und deine mentale Gesundheit. Es ist eine mentale Strategie.

Außerdem passieren weitere kleine mentale „Wunder“:

  • Die negative Nachrichtenflut beeinträchtigt dich nicht mehr so stark.
  • Der berechtigte Stolz auf deine Leistungen wächst.
  • Du traust dir mehr zu.
  • Du staunst. Vieles, was du kannst, war dir gar nicht bewusst.
  • Deine negativen Emotionen und Gefühle werden weniger.
  • Du zeigst mehr Selbstachtung und Selbstvertrauen.
  • Du entwickelst eine optimistische Denkweise.
  • Ziele und Wünsche erreichst du schneller.
  • Ein neuer Lebensabschnitt lässt sich einfacher meistern.

Hier findest du weitere Informationen zum Test: Selbstwertgefühl Test

3. Wie schreibst du ein Erfolgstagebuch? Welche Möglichkeiten gibt es?

Der wichtigste Grundsatz: schreibe dein Erfolgstagebuch so, dass du motiviert bist und bleibst. Es soll nie Zwang sein, sondern zu einer angenehmen Routine werden, die Spaß macht.

Das klassische Erfolgstagebuch ist aus Papier und du schreibst deine Erfolge von Hand hinein. Du kannst ein formloses Tagebuch verwenden oder du kaufst dir ein Erfolgstagebuch mit vorgegebenen Rubriken. Einige passende Erfolgstagebücher findest du zum Beispiel auf Amazon. 

Selbstverständlich kannst du auch eigene Rubriken finden und bilden. Diese können dich inspirieren und es leichter machen, alle deine Erfolge aufzuspüren. 

Hier sind einige Ideen für deine Rubriken: 

  • Meine kleinen und großen Erfolge heute.
  • Meine positiven Erlebnisse heute.
  • Was war gut?
  • Was hat mich glücklich gemacht? (Achtsamkeit)
  • Die kleinen und großen Dinge, für dich ich heute dankbar bin.
  • Die schönsten Momente heute.
  • Heute wird gut, weil…
  • Das nehme ich mir heute vor.
  • Eine positive Affirmation für den Tag. 
  • Morgen freue ich mich auf…
  • Weshalb ist/war dieser Tag heute hervorragend?
  • Meine kleine gute Tat heute für mich / für andere.

Wenn du nicht der „Papier-Typ“ bist, sondern lieber alles elektronisch ausfüllst, dann gibt es dafür auch Vorschläge und Lösungen.

Da ich selbst keine Erfahrungen mit einem elektronischen Erfolgstagebuch habe, zähle ich dir zwei bekannte Apps auf. Diese werden durchwegs positiv bewertet:

  • Day One – privates Tagebuch (Dankbarkeit, Reisen, Notizen)
  • Grid Diary – persönlicher Wachstumsbegleiter

Weitere Ideen findest du hier: die 10 besten Tagebuchapps.

4. Wann schreibst du in dein Erfolgstagebuch?

Auch hier solltest du nach deinem Gefühl entscheiden und das tun, was dir am meisten liegt. Im Grunde kannst du dein Erfolgstagebuch rund um die Uhr führen.

Mein persönlicher Favorit ist der Abend. Dabei kann das Tagebuch durchaus neben deinem Bett liegen und deine letzte Tätigkeit vorm Schlafen sein. Der Vorteil dabei ist, dass du mit deinen Erfolgen und deinen positiven Emotionen einschläfst.

Dein Unterbewusstsein „arbeitet“ dann mit diesen positiven Gefühlen in der Nacht und legt neue Spuren in deinem Gehirn. Das ist wissenschaftlich bewiesen und du kannst das in meinem Beitrag nachlesen: Wie du mit meinen10 von mir erprobten Methoden deine negativen Glaubenssätze unwiderruflich auflöst und endlich wieder ruhig und zufrieden bist! (im Kapitel „Geheimtipp“).

Natürlich kannst du auch deinen Tag mit den Tagebucheintragungen starten. Du kannst den Vortag Revue passieren lassen und startest mit frischem Optimismus in den Tag.

Oder du schreibst einfach immer dann, wenn du Zeit hast oder dir ein Erfolg gelingt oder du etwas Positives erlebt hast.

5. Gibt es attraktive Alternativen zum Erfolgstagebuch?

Das Ziel eines Erfolgstagebuches ist die Stärkung deiner mentalen Gesundheit und das Erleben von positiven Emotionen. Du wirst ruhiger und zufriedener. Du überlegst und findest deine Erfolge, dann schreibst du sie nieder und spürst deinen Stolz. Später liest du deine Erfolge nochmals und bist erstaunt, was du alles schon geleistet hast. So boosterst du dein Selbstwertgefühl.

Es gibt weitere Möglichkeiten, dich mental zu stärken und dein Selbstwertgefühl zu festigen:

  • Dankbarkeitstagebuch: Anstatt dich auf deine Erfolge zu konzentrieren, legst du den Fokus auf all die Dinge, für die du Dankbarkeit empfindest.
  • Vision-Board: Du sammelst Bilder und Dinge, die deine Erfolge repräsentieren und hängst sie sichtbar an ein Board.
  • Sprachaufnahme-Tagebuch: Anstatt zu schreiben, kannst du auch alle deine Erfolge aufs Handy mit Hilfe eines Apps oder ein Diktiergerät sprechen.
  • Erfolgsglas: Du beschriftest kleine Zettel mit deinen Erfolgen und füllst damit ein Glas. Jeden Tag kannst du dann beobachten, wie sich das Glas mit deinen Erfolgen füllt.
Glas mit Erfolgen
  • Video-Tagebuch: Du sprichst nicht nur über deine Erfolge, sondern du visualisierst die dazu gehörige Freude. Du nimmst dich und deine positive Emotionen selbst auf.
  • Lern- und Wissensjournal: du verfolgst dein persönliches Wachstum, indem du täglich neue Dinge notierst, die du gelernt hast.
  • Kreativitätsjournal: Du notierst Skizzen, Gedichte, Songtexte, Witze und Anekdoten. Natürlich nur im positiven Kontext.
  • Pendenzenliste: Ich habe jahrelang meine mentale Pendenzenliste in einem Heft geführt. Am besten fand ich dann immer das Zurückblätter. Jedes Mal war ich erstaunt, was ich doch schon alles geleistet hatte...

All die aufgezählten Alternativen kannst du auch zusätzlich zu deinem Erfolgstagebuch einsetzen. Das verstärkt deine mentale Power.

6. Wie du mit deinem Erfolgstagebuch garantiert erfolgreich wirst!

Oberste Priorität zum Erfolgstagebuch ist deine Einstellung. Du solltest überzeugt sein, dass dein Erfolgstagebuch dich mental stärkt und deinem Selbstvertrauen hilft. Deine Erfolgschancen steigen enorm, wenn du an die mentale Kraft des Erfolgstagebuchs glaubst.

mentale Stärke trainieren

Hier weitere Ideen und Tipps, die dich zum Erfolg führen:

  • Definiere als erstes für dich, in welcher Form du das Erfolgstagebuch führen möchtest. Ob in einem einfachen Heft, in einem Buch mit vorgedruckten Registern oder digital.
  • Ebenfalls entscheidest du dich am besten von Anfang an, zu welcher Tageszeit du deine Erfolge und positiven Erlebnisse eintragen möchtest. Später kannst du das immer wieder anpassen.
  • Da das Einschreiben in dein Erfolgstagebuch zu einer angenehmen und positiven Routine werden soll, solltest du am Anfang das Einschreiben vermehrt einplanen und dir Zeit reservieren. So geht es nicht vergessen. Kontinuität ist wichtig, damit du langfristig von den Einträgen profitieren kannst.
  • Überlege dir, was du mit dem Erfolgstagebuch erreichen möchtest. Dein mangelndes Selbstwertgefühl „bekämpfen“? Eine Lebenskrise bewältigen? Erfolgreicher im Beruf sein?
  • Sei so spezifisch wie möglich. Schreibe nicht nur „der Tag war gut“, sondern benenne die Dinge konkret.
  • Wenn du gerne Zahlen hast, dann notiere auch Statistiken, Analysen und Zeiten in dein Erfolgstagebuch.
  • Sei ehrlich! Das Erfolgstagebuch ist ganz allein für dich. Deshalb schreibe nur das, was auch deinen Tatsachen entspricht.
  • Veränderungen und Fortschritte erfordern Zeit. Du wirst nicht von heute auf morgen massive Verbesserungen spüren. Auch wird es Rückschläge geben. Sei geduldig mit dir und lass dich nicht entmutigen.
  • Blättere zurück! Nimm dir die Zeit, um frühere Einträge durchzulesen. Das wird dir helfen, deinen Fortschritt zu erkennen.
  • Genieße das Schreiben und Lesen deines Erfolgstagebuchs!

7. Fazit - Schreiben, Lesen, Genießen!

Nutze ein Erfolgstagebuch, um deine positiven Emotionen zu fördern und dein Selbstbewusstsein zu stärken. Schreibe die schönen und erfolgreichen Momente deines Lebens auf. 

Durch regelmäßiges Schreiben deiner kleinen und großen Erfolge, lenkst du den Fokus auf das Positive in deinem Leben. Das wiederum fördert deine mentale Gesundheit.

Vergiss auch nicht, regelmäßig in deinem Erfolgstagebuch zu blättern und zu lesen. Starte heute und feiere deine Fortschritte!

Vielleicht führst du bereits ein Erfolgstagebuch und kannst von deinen Erfahrungen berichten. Schreib es uns in den Kommentaren!

ÜBER dIE AutorIN

Grit Schönherr ist Gründerin und Hauptautorin von 365mentalfit. Sie ist Coach für mentale Gesundheit und ausgebildete Mentaltrainerin. Grit ist überzeugt, dass Glück und Erfolg im Kopf beginnen. Sie hilft anderen Menschen zu mehr mentaler Stärke, damit sie ihren Alltag gelassen meistern und ihre Ziele effizient erreichen können.
Mehr über Grit erfährst du hier.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>