Ein Coach für den Kopf: Fehlinvestition oder Booster? Erfahre alles über das Mentalcoaching.

Geht es dir auch so? 

Du weißt inzwischen viel über Mentaltraining, hast vielleicht auch einiges ausprobiert, aber trotzdem kommst du irgendwie nicht vorwärts? Du kannst dich nicht motivieren und weißt gar nicht so richtig, wo du anfangen sollst?

Vielleicht fragst du dich, ob dir ein Mentalcoaching weiterhelfen könnte. Aber auch hier bist du unsicher. Wie findest du einen passenden Mental Coach? Was macht er überhaupt? Und kann er dir wirklich helfen?

In diesem Beitrag antworte ich auf alle deine wichtigen Fragen rund um das Mentalcoaching.

Stell dir vor, du erreichst deine Ziele innert kürzester Zeit. Du kannst sofort kleine Übungen in dein Leben einbauen und spürst prompt positive Effekte. Du fühlst dich verstanden, wirst unterstützt und bist optimistisch. Deine Ziele rutschen in greifbare Nähe.

Nach dem Lesen des Beitrags weißt du genau, was ein Mental Coach macht und wie du den passenden für dich findest. Du lernst die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit kennen und kannst entscheiden, wo und in welchem Umfang du Hilfe in Anspruch nehmen möchtest.

1. Mentalcoaching – eine kritische Prüfung

1.1 Was bedeutet Coaching überhaupt?

Das Wort "Coach" kommt ursprünglich aus dem Englischen und bedeutet Kutsche.

Und so kannst du dir den „Coachman“ auch bildlich vorstellen: als einen Kutscher. Er betreut die Pferde und weist ihnen den Weg. Du, als Fahrgast gibst das Ziel vor – meistens jedenfalls. Sollte deine Zielvorgabe zu wagemutig sein, wird dir dein ortskundiger Kutscher inspirierende Alternativ-Vorschläge machen. Und klar, ein Kutscher kann sowohl eine Frau als auch ein Mann sein.

Ein Coach ist also eine Art Prozessbegleiter. Er wird dich unterstützen, passende Übungen und Lösungen zu finden, die genau für dich bestimmt sind. Sein Fachwissen und sein Knowhow helfen dir auf deinem Weg.

Coaches nehmen eine beobachtende, analysierende und beratende Rolle ein und passen ihre Methoden individuell im Lauf des Coachings auf deine Bedürfnisse an.

Ein Coaching erfordert eine gute und vertrauensvolle Beziehung und ist immer freiwillig.

1.2 Was macht ein Mental Coach?

Die Bedeutung der mentalen Gesundheit hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen.

Vor allem Stress hat einen großen Einfluss auf deine mentale Gesundheit. Ganz gleich, aus welchen Gründen du dich gestresst fühlst, es ist wichtig, Strategien für den Umgang damit zu entwickeln. Denn Fakt ist: Wenn du dauerhaft unter Stress stehst und keinen Weg findest, mit ihm zurechtzukommen, läufst du Gefahr, ernsthaft zu erkranken.

Ein Mental Coach vermittelt dir das nötige Know-how, um Stress zu bewältigen und zu mentaler und emotionaler Stärke zu finden. Er unterstützt dich mit fachlichem Wissen und zielgerichteten Methoden. Du lernst, wie du in stressigen Situationen selbst die nötigen Abwehrstrategien einsetzen kannst und im Alltag achtsamer wirst.

Es gibt aber noch viele weitere Unterstützungsmöglichkeiten. Ein Mentalcoaching begleitet dich in deiner Persönlichkeitsentwicklung, hilft dir deine Ziele zu erreichen, motiviert dich, steht dir zur Seite, hilft dir Lösungen zu finden. Und das alles auf Augenhöhe: Du wirst respektiert und ernst genommen.

Ein Mental Coach hilft dir bei allen mentalen Herausforderungen in deinem Leben.

Aber Achtung: Ein Mentalcoaching richtet sich immer nur an gesunde Menschen. Wenn du psychisch krank bist oder unter einer Depression leidest, dann wende dich an eine Fachperson, die auf diese Krankheiten spezialisiert ist.

1.3 Was macht ein Mental Coach NICHT?

Es ist wichtig und sinnvoll, dass du weißt, was ein Mental Coach NICHT ist. Denn oft wird fälschlicherweise Mentalcoaching mit anderen Arbeitsbereichen gleichgesetzt.

Ein Mental Coach ist KEIN

Psychiater

Ein Psychiater ist ein Facharzt, der sich mit kranken Menschen beschäftigt. Er hat ein Medizinstudium absolviert und zusätzlich eine mehrjährige Facharztausbildung in Psychiatrie und Psychotherapie.

Eine Depression stellt beispielsweise ein medizinisches Problem dar und bedarf entsprechend auch fachärztliche Betreuung. Nach erfolgreicher medizinischer Behandlung kann mit Mentalcoaching eine weitere Stabilisierung erreicht werden.

Psychologe

Ein Psychologe ist KEIN Arzt. Ein Studium dauert aber auch mindestens 5 Jahre. Psychologie ist die Wissenschaft vom Verhalten, Denken und Fühlen des Menschen.

Berater

Die Abgrenzung zwischen Mental Coach und Berater ist schon schwieriger. Trotzdem ist ein Coach KEIN klassischer Berater. Berater kommen oft mit einem fertigen Lösungskoffer. Sie erteilen Ratschläge und haben Lösungen parat. Für das werden sie bezahlt.

Die Arbeit eines Coaches ist individueller. Er konzentriert sich mehr auf die Bedürfnisse seines Klienten. Lösungen und Ziele werden immer gemeinsam erarbeitet.

Mentaltrainer

Ein Training dient dem gezielten Auf- und Ausbau bestimmter Verhaltensweisen. Es steht in der Regel das Erlernen eines "idealen" Ablaufmusters für eine entsprechende Situation im Vordergrund.

Der Trainer ist in den meisten Fällen dem zu Trainierenden übergeordnet. Die Trainingsmethoden und der Trainingsablauf werden vom Trainer festgelegt. Durch regelmäßiges Wiederholen werden die Fertigkeiten des Trainierenden verbessert und gefestigt.

Bei einem Coach besteht kein Beziehungsgefälle. Er steht beratend zur Seite und überlässt die Entscheidungen dem Klienten. Ein Mentalcoaching kann aber ein Mentaltraining beinhalten.

Lehrer

Ein Lehrer vermittelt ausschließlich Wissen. Dies kann er auf verschiedene Arten tun. In der „anonymsten“ Form kommt es dabei nie zu einer Interaktion zwischen Lehrer und Schüler.

1.4 Welche Einsatzgebiete für den Mental Coach gibt es?

Ein Grundziel des Coachings ist die Hilfe zur Selbsthilfe. Ein Mental Coach fördert deine Verantwortung, dein Bewusstsein und hilft dir dein Selbstreflexionsvermögen zu verbessern. Er unterstützt dich deine emotionale und mentale Stärke zu erreichen.

Mentalcoaching wird für alle wichtigen Themen des Lebens eingesetzt.

Hier findest du eine Auswahl von möglichen Einsatzgebieten:

Persönlichkeitsentwicklung

Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, Glück, Ausstrahlung, Lebenssinn, Lebensfreude, Selbstakzeptanz, Souveränität, Stimmungsschwankungen, Motivation

Blockaden überwinden

alte Glaubensmuster, Leistungs- und Energieblockaden, Ängste, Schlafprobleme, Antriebslosigkeit, Gedankenkarusselle

Entspannung

Gelassenheit, Entschleunigung, Einschlafhilfe, Erholung, Kraft, innere Ruhe, Zufriedenheit

Beziehungsthemen

Schuldgefühle, emotionale Konflikte, Liebeskummer, Probleme in Ehe und Beziehung, Eifersucht

Sport

Leistung, Ausdauer, Teamgeist, Schweinehund überwinden

Beruf

Stress, Ziele, Lernen, Prüfungen, Karriere, Motivation, Veränderungen, Mobbing

1.5 Was sind die Aufgaben eines Mental Coaches?

Die Aufgabe des Mental Coaches ist es, dir bei der Lösung deiner Probleme zu helfen. Es ist NICHT seine Aufgabe, deine Probleme zu lösen.

Beide, du und dein Mental Coach, arbeiten miteinander an der Lösung deiner Herausforderungen und Probleme. Dein Coach moderiert den Weg der Lösungssuche und du entscheidest über Lösungsvorschläge. Anschließend unterstützt dich dein Coach bei der Umsetzung.

Beim mentalen Coaching steht die Bewältigung deiner konkreten Alltagssituationen im Fokus. Mit Methoden und Werkzeugen lernst du souverän und entspannt mit stressigen Situationen umzugehen.

Der Mental Coach hilft dir, zu einer neuen inneren Haltung zu gelangen. 

Ein Mental Coach kann dabei folgenden Schwerpunkte setzen:

  • Identifizierung von hinderlichen Glaubenssätzen und Ängsten
  • Festlegung von persönlichen Zielen
  • besseres Wahrnehmen der Umwelt
  • gezieltes Entspannen durch bewährte Techniken, z.B. Autogenes Training
  • konstruktiver Umgang mit Herausforderungen
  • Erzeugung von Motivation
  • geschicktes Lösen von Konflikten

1.6 Welche Ausbildung hat ein Mental Coach?

Für dich ist es ganz wichtig zu wissen, das weder der Begriff „Mental Coach“ noch „Mentaltrainer“ oder „Berater“ geschützte Berufsbezeichnungen sind. Es werden keine staatlichen Qualitätsstandards vorgeschrieben.

Es darf sich grundsätzlich jeder „Mental Coach“ nennen und entsprechende Leistungen anbieten.

Das bedeutet natürlich nicht, dass nun alle „Mental Coaches“ schlecht und nicht ausgebildet. Es bedeutet in erster Linie, dass du bei deiner Auswahl ganz genau hinschauen musst.

Auf dem Markt gibt es inzwischen unzählige Anbieter von Aus- und Weiterbildungen für Mentalcoaching. Diese können von wenigen Tagen über mehrere Jahre dauern. Es werden mentale Grundlagen und breites Wissen vermittelt.

Es gibt auch Anbieter, die sich auf tiefes psychologisches und wissenschaftliches Fachwissen spezialisiert haben. Bei einigen Anbietern gibt es ausschließlich Theorie und beim nächsten vor allem Praxis.

Bei der Wahl eines passenden Mental Coaches ist oftmals nicht (nur) das zertifizierte Wissen wichtig. Nein.

Die besten Mental Coaches sind häufig Menschen, welche ihre mentale Stärke aufgrund eigener intensiver (Lebens-)Erfahrungen erlangt haben. Besitzen sie dann noch eine hohe emotionale und soziale Kompetenz sowie qualifizierte Lehrmethoden, sind das die besten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Coaching. 

Achte also bei der Auswahl deines Mental Coaches auf seine ausgewiesenen Fähigkeiten. Nicht jeder, der Mentalcoaching anbietet, greift auch wirklich auf fundiertes Wissen zurück.

1.7 Was zeichnet einen Mental Coach aus?

Aus meiner Sicht benötigt ein Mental Coach bestimmte Charaktereigenschaften, um in seinem Job erfolgreich zu sein. Dazu gehören

  • Interesse am Menschen
  • Empathie
  • Authentizität / Glaubwürdigkeit
  • Überzeugungskraft
  • Motivation für die "Sache"
  • Einfühlungsvermögen
  • Toleranz
  • Geduld
  • Aufmerksamkeit (zuhören, zwischen den Zeilen lesen)
  • Soziale Kompetenz
  • Ganzheitliche Betrachtung (gesamtes Umfeld)
  • Vernetztes Denken (Zusammenhänge erkennen)
  • Kritikfähigkeit (Kritik üben und annehmen)
  • Offenheit für neue Ansätze
  • Lernfähigkeit
  • Kreativität
  • Sicheres Auftreten
  • Redegewandtheit
  • Stabiles Wertebewusstsein
  • Reflexionsfähigkeit (Gedächtnis, Erinnerung und Bewusstsein)
  • Schutzmechanismus vor negativen Energien (Grenzen setzen)

1.8 Wie läuft Mentalcoaching ab?

Der Ablauf eines Mentalcoachings ist grundsätzlich individuell. Da jeder Mensch anders ist und somit auch andere Bedürfnisse hat, wird sich ein gutes Mentalcoaching entsprechend anpassen.

Es gibt natürlich qualitative Grundsätze, die immer gewährleistet sein müssen.

In einem unverbindlichen und persönlichen Vorgespräch werden dein Anliegen und deine Erwartungen an das mentale Coaching geklärt. Es wird besprochen, wie die gemeinsame Zusammenarbeit aussehen könnte.

Dieses Gespräch dient vor allem zum „gegenseitigen Beschnuppern“. Sollte die „Chemie“ nicht stimmen oder dein Bauchgefühl rebelliert, dann kannst du es bei diesem Gespräch belassen und keine weitere Zusammenarbeit vereinbaren.

Es ist auch durchaus möglich, dass du vom Mental Coach nach dem Vorgespräch eine Absage erhältst. Ein professioneller Coach erkennt, ob deine Ziele und Wünsche mit einer Zusammenarbeit erfüllt werden können. Und er entscheidet im Sinn der Sache und nicht nur um Geld zu verdienen.

Eine Zusammenarbeit kann ganz unterschiedlich aussehen:

  • Wenige Coachingstunden
  • auf ein bestimmtes Ziel ausgerichtet
  • kontinuierlich über einen längeren Zeitraum
  • ein (Online-)Kurs mit individuellem Coaching

Im Grundsatz wird ein klassisches Mentalcoaching etwa so ablaufen:

  • Analyse der jetzigen Situation und Ermittlung von Herausforderungen
  • Setzen von Zielen und Grobentwurf des Weges dorthin
  • Mentale Techniken kennenlernen und üben
  • Einfache Übungen in der Praxis anwenden
  • Detaillierte Strategien erarbeiten und sukzessive umsetzen
  • Anwendung in leichten Situationen
  • Entwicklung von Selbstvertrauen
  • Laufende Überprüfung der Ziele
  • Kontrolle von Emotionen
  • Anwendung im Alltag und in schwierigen Situationen

1.9 Was verändert sich mit einer Zusammenarbeit? Was sind deine konkreten Vorteile?

Einen Mental Coach ist immer dann sinnvoll, wenn du das Gefühl hast, du kommst allein nicht mehr weiter. Oder du möchtest von Anfang an fachliche Unterstützung, damit du schnell zum Ziel kommst.

Stelle dir vor (mentales Bild), du bist der Kapitän eines Schiffes, aber noch unerfahren. Du hast in der Theorie eine Menge gelernt und bist auch bereits seetüchtig. Es macht dir riesigen Spaß auf See zu „shippern“.

Aber irgendwie schlingert dein Schiff. Manchmal drehst du dich sogar im Kreis. Auch hast du noch nie einen fremden Hafen angesteuert. Du traust dich einfach nicht.

Es geht nicht recht weiter. Du wirst unzufrieden. Du möchtest gerne deinen ersten Hafen ansteuern. Aber vor allem willst du endlich geradeaus fahren. Und das möglichst bald.

Was ist da besser als ein erfahrener Coach?

Er wird dir helfen, dein Schiff geradeaus zu lenken unf das Schlingern zu verringern. Mit weiteren Übungen wirst du lernen, dein Schiff ruhig und besonnen zu steuern. Gemeinsam werdet ihr erst kleinere und später größere Ziele definieren und auch erreichen!

Ich persönlich habe mich in meinem Leben bereits mehrmals coachen lassen – privat und beruflich. Und ehrlich, ich habe es nie bereut. Ich habe IMMER enorme Fortschritte gemacht und mein ganzes Leben hat davon profitiert.

Ein Mental Coach bringt dir folgende Vorteile:
  • Es ist eine Abkürzung, um deine Ziele zu erreichen.
  • Du lernst andere und neue Sichtweisen und Methoden kennen, auf die du alleine nicht oder nur langsam gekommen wärst.
  • Du investierst Geld in einen Mental Coach. Schon das allein bringt dich eher „in die Gänge“. Jetzt „musst“ du. 
  • Lass dir von einem Experten helfen. Er zeigt dir, wo es lang geht. Du musst nicht alles allein schaffen.
  • Du stehst mit einem Coach mehr „unter Kontrolle“ und das motiviert dich, umzusetzen und vorwärts zu machen.

1.10 Wer ist die Zielgruppe des Mentalcoaching? Und wer nicht?

Die Zielgruppe fürs Mentalcoaching ist ebenso facettenreich, wie dessen thematischen Schwerpunkte. Alle Menschen, egal welches Alter, können ein Coaching beanspruchen.

Trotzdem gibt es einige Voraussetzungen, die du mitbringen solltest:

  • Du musst das Coaching wollen. Nur wenn der Wille das ist, kann sich auch Erfolg einstellen. Ohne Wille auf eine Veränderung wird keine eintreten.
  • Es ist dir klar, dass Mental Training und das Erreichen von mentaler Stärke mit „Arbeit“ und regelmäßigen Üben verbunden ist. Ein Mental Coach nimmt dir deine Arbeit nicht ab. Er begleitet und coacht dich. Die Umsetzung liegt einzig und allein bei dir.
  • Du brauchst Geduld. Veränderungen benötigen Zeit. Das Erreichen einer stabilen mentalen Gesundheit kann sehr zeitaufwändig sein. Du wirst kleinere Erfolge sehr kurzfristig erreichen. Aber die großen Ziele dauern länger.

Falls du also die oben genannten Voraussetzungen nicht mitbringst, dass ist Mentalcoaching eher NICHTS für dich.

Wenn du zum Beispiel zu einem Mentalcoaching kommst, weil es „verordnet“ wurde und dich dein Mann, deine Frau, Dein Trainer oder dein Chef schickt, sind das suboptimale Voraussetzungen. Es kann funktionieren, wird aber eher nicht.

2. Du hast dich für das Mentalcoaching entschieden – und jetzt?

2.1 Wie findest du deinen passenden Mental Coach?

Der Entscheid ist gefallen. Und nun? Wie findest du deinen passenden Coach? Eine anspruchsvolle Aufgabe…

Du benötigst einen Mental Coach deines Vertrauens. Es muss jemand sein, der dich versteht und dich weiterbringt. Die „Chemie“ zwischen euch muss stimmen.

Als erstes solltest du deine eigenen „Eckpunkte“ festlegen:

  • Möchtest du eine physische Beratung, also ein traditionelles Coaching?
  • Kannst du dir auch eine Online-Beratung vorstellen?
  • Suchst du einen Mental Coach für eine längerfristige Zusammenarbeit?
  • Könnte es auch „nur“ ein Online-Kurs sein? Oder ein Online-Kurs mit Coaching-Betreuung?
  • Möchtest du dein Mental Coach für dich allein (Standard)? Oder soll es ein Gruppen-Coaching sein?
  • Spielt das Alter des Coaches eine Rolle?
  • Soll es eine Frau sein oder ein Mann sein?
  • Welche Ausbildung soll der Coach haben? Oder legst du mehr Wert auf eigene Lebenserfahrungen und ausreichend Praxis?
  • Was sind die Ziele des Coachings? Was möchtest du am Ende erreichen?

Mit deinen Antworten gehst du auf die Suche.

Du suchst im Internet, im Telefonbuch oder fragst Freunde und Bekannte. Du lässt dir Unterlagen senden, schaust Websites an und liest Beurteilungen und Bewertungen. Manchmal dauert die Suche länger und manchmal sagt dir auch dein Bauch ziemlich schnell: das ist der/die Richtige!

Berücksichtige auch Folgendes:

  • Ein Coaching vor Ort mit einem Live-Gegenüber ist grundsätzlich persönlicher. Allerdings schränkt das oft die Auswahl enorm ein (je auch nach Wohnort).
  • Wenn du ein Online-Coaching in Betracht ziehst, hast du eine viel größere Auswahl. Du kannst sogar auf deutschsprachige (oder auch anderssprachige) Nachbarländer zurückgreifen.

2.2 Auf was musst du beim Mentalcoaching achten?

Um einen Mental Coach deines Vertrauens zu finden, solltest du auf folgendes achten:

  • Welche Praxiserfahrungen weist der Mental Coach auf?
  • Auf welche Ausbildungen wird verwiesen?
  • Gibt es Kundenfeedback? Wie sieht dieses aus?
  • Welches Wissen findest du auf der Website?
  • Ist klar definiert, was der Mental Coach anbietet und welche Strategien er verfolgt?
  • Erhältst du bereits erste fachliche Eindrücke in einem Newsletter?
  • Was sagt dein Bauchgefühl?
  • Kannst du ein kostenloses Erstgespräch führen?

Überstürze deinen Entscheid nicht und lass dich nie zu etwas „überreden“.

Schau dir die Vertrags- und Zahlungskonditionen genau an. Lass dich nicht durch einen längerfristigen „Knebelvertrag“ binden. Aber bedenke auch, dass eine guter Mental Coach sich vorbereitet und Zeit in dein Coaching investiert. Es wäre also nicht fair, wenn du kurzfristig abspringst. Gegen ein solches Verhalten wird sich allerdings ein guter Mental Coach auch absichern.

2.3 Welche Möglichkeiten der Zusammenarbeit gibt es?

Es gibt verschiedenste Varianten der Zusammenarbeit.

Die klassische Zusammenarbeit ist eine normale „Sitzung“ im Rahmen von 45 – 90 Minuten. In einem persönlichen Gespräch erarbeitet ihr gemeinsam deine Ziele und das entsprechende Vorgehen. Ihr findet passende Übungen und wendet diese vielleicht auch schon an.

Eure Zusammenarbeit kann mehrere Coaching Stunden über einen längeren Zeitraum bedeuten oder aber nur eine kurze Zusammenarbeit (zum Beispiel zum Erlernen einer bestimmten Technik).

Inzwischen hat sich ebenfalls das Online-Coaching etabliert. Auch am Bildschirm lassen sich hochqualifizierte Gespräche führen. Manchmal fühlst du dich dabei sogar wohler, weil du noch in den eigenen „Vier Wänden“ bist. Das gibt dir Sicherheit.

Möglicherweise ist sogar die Hemmschwelle für die Anmeldung zu einem Online-Coaching tiefer. Du musst nicht telefonieren, kannst dich problemlos via Internet anmelden und gehst erst mal in Distanz (Bildschirm) auf „Tuchfühlung“.

Auch eine Kombination des Mental-Coachings Online und Live ist möglich.

Ein Online-Kurs ist die einfachste und günstigste Art des Mentalcoachings. Inzwischen gibt es hier auch viele professionelle Kurse. Falls du also auf eine einfache Art starten möchtest oder deine finanziellen Möglichkeiten nicht mehr zulassen, dann beginne mit einem Online-Kurs.

Du kannst ebenfalls mit einem einfachen Mentaltraining starten. Du lässt dich zum Beispiel ins Autogene Training einweisen und setzt dieses in deinen Alltag um.

2.4 Mit welchen Kosten musst du rechnen?

Die Kosten variieren sehr stark - je nachdem welches Format des Coachings du wählst. Du wirst in jeder Preisklasse etwas finden.

Die Preise unter den Coaches schwanken je nach Qualifikation und Etablierung erheblich. Viele Coaches verlangen jedoch zwischen 100 und 200 Euro pro Stunde, besonders etablierte Coaches bis 400 Euro. Die meisten Coaches orientieren sich an ihrer Zielgruppe.

Inzwischen gibt es auch „Paket-Preise“. Du kaufst einen Online-Kurs mit integrierten Coachingstunden. Auch hier ist die Preisspanne sehr groß.

3. Die Zusammenarbeit mit dem Mental Coach ist vereinbart – Gratulation. Was aber wenn…

3.1 ...du nach kurzer Zeit merkst, eure Zusammenarbeit funktioniert nicht?

Sprich mit deinem Mental Coach. Teile ihm mit, was dir nicht gefällt oder was du dir anders vorstellst. Ein guter Mental Coach wird immer versuchen, sich deinen Wünschen und Bedürfnissen anzupassen.

Bedenke aber auch: manchmal benötigt es vielleicht ein wenig „Druck“, damit du weiter machst. Das passt dir vielleicht im Moment nicht, später bist du möglicherweise sehr dankbar.

Sollte nun eine Zusammenarbeit auf lange Sicht tatsächlich nicht funktionieren, dann löse das Coaching auf. Es bringt nichts, wenn du dich nur quälst. So wirst du deine Ziele nicht erreichen.

3.2 ...dir das Tempo zu hoch oder zu langsam ist?

Auch hier, finde einen Konsens mit deinem Mental Coach. Rede mit ihm.

Vielleicht ist er bewusst langsam unterwegs, damit sich deine neuen Fähigkeiten festigen können. Möglicherweise hat er aber einfach (noch) nicht gemerkt, dass das Tempo nicht passend für dich ist.

3.3 ...die Qualität deines Mental Coaches nicht mit den vereinbarten Leistungen übereinstimmt?

Das ist wohl ein sehr heikles Thema im Bereich Mentalcoaching. Ist die Qualität deines Coaches wirklich schlecht oder stimmt nur eure Chemie nicht? Habt ihr eure Zusammenarbeit zu wenig detailliert besprochen?

Die Qualität eines Mental Coaches lässt sich leider nur schwierig messen. Eine eindeutig schlechte Qualität ist es wohl nur dann, wenn alle oder mehrere Kunden eines Coaches unzufrieden sind.

Rede mit deinem Mental Coaches, falls du nicht zufrieden bist. Zeige ihm auf, was dir nicht gefällt und was aus deiner Sicht nicht mit den vereinbarten Leistungen übereinstimmt. Gib deinem Mental Coach eine Chance, Stellung zu nehmen und sich zu verbessern.

Wenn sich die Zusammenarbeit nicht bessert, bleibt dir auch hier nur die Beendigung des Coachings.

4. Fazit –Mental Coach

Das Schwierigste am Mentalcoaching ist einen für dich passenden Coach zu finden. Es müssen viele Faktoren stimmen. Du musst von seiner Fachkompetenz überzeugt sein. Er muss dich motivieren können und dir unbedingt sympathisch sein.

Wenn diese wichtigen Sachen aber stimmen, dann ist ein Mental Coach ein „Super Booster“ für deine Bemühungen und das Erreichen deiner Ziele.

Hat dir der Beitrag gefallen? Hast du noch Ergänzungen oder eigene Erfahrungen? Schreib doch in den Kommentaren ein paar Zeilen. Ich freue mich.




Wer schreibt hier?

Grit hilft anderen zu mehr mentaler Stärke, damit sie ihren Alltag gelassen meistern und ihre Ziele effizient erreichen. Aufgrund ihrer mentalen Lebenserfahrung weiss sie genau, was es in der Praxis braucht, um glücklich, stressfrei und erfolgreich durchs Leben zu kommen. Lies hier mehr über Grit. 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle erforderlichen Felder sind markiert.

* " class="comment-form-input" id="author" name="author" type="text" value="" size="30" maxlength="245" required />

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}